Zirn Photography

Schöner Wohnen oder viel Raum zum Wohlfühlen.Im Fokus stehen Lifestyle-Fotos, Interieur-Aufnahmen und Produktaufnahmen von Wohnaccessoires und Mobiliar.In unserer eigenen Schreinerei erschaffen wir den Rahmen für den ganz besonderen Auftritt ihres Produktes. 320 qm Aufnahmefläche bieten großzügig Platz für individuelle Studioaufbauten, viel kreativer Raum für kleine und große Meisterwerke voller Raffinesse.In der Fotografie fangen wir die Stimmung ein und lassen den Raum wirken. Wir inszenieren vollkommen frei oder nach ihren Gestaltungsvorgaben und Layouts. Zwischentitelmotive ArbeitsweltenBüromöbelaufnahmen im StudioTechnische Aufnahme auf HohlkehleZwischentitelaufnahme mit EffektlichtFrei gestaltete Imageaufnahmen von BürostühlenMillieumotive in StudioaufbautenRegalsysteme in StudioaufbautenBademöbelimagemotiv mit StudioaufbauBädergesamtkatalogBademöbelmotive in StudioaufbautenBademöbelmotive in StudioaufbautenBademöbelmotive in StudioaufbautenLifestylemotive im StudioLifestylemotive vor OrtProduktanwendungs- und Lifestyleaufnahmen im StudioPeopleaufnahmen on locationPeopleaufnahmen on locationInterieuraufnahmen einer LuxusyachtInterieuraufnahmen einer LuxusyachtPeoplemotive vor OrtArchitekturaufnahmen on location / Westfield, LondonArchitekturaufnahmen on location / Westfield, LondonStudiomotiv BürostuhlschlangeImagemotiv verfremdeter BürostuhlDesigndarstellung BürotischProduktaufnahme LederstühleImageaufnahmen BürostühleMöbelaufnahme TischFotoaufnahmen gelegte WareInnenaufnahme Hotelzimmer Gesamtbroschüre Hotel und Gastronomie

23.08.2012

Biennale 2012 Venedig

Panorama zum scrollen...

 

 

Zum Film…


Michael Zirn Photography GmbH erstellte in Zusammenarbeit mit Claus Feldmann und Joachim Seinfeld die derzeit  weltgrößte Fotoemulsion für Pro Helvetia anlässlich der Architektur Biennale 2012 in Venedig.

Pro Helvetia ist ab 2012 für die Schweizer Beiträge an den Biennalen in Venedig und Kairo zuständig. Die Biennalen zählen zu den wichtigsten internationalen Plattformen für Gegenwartskunst und -architektur.

Der Architekt und ETH-Professor Miroslav Šik vertritt dabei die Schweiz an der diesjährigen Architekturbiennale in Venedig. Mit seiner Ausstellung «And Now the Ensemble!» forderte er Berufskollegen, Bauherrn und Behörden auf, neue Bauten stets als Teil ihrer Umgebung zu planen.

Im Hauptsaal des Schweizer Pavillons in Venedig präsentierte Šik ein visuelles Manifest in Form eines alle Wände umspannenden Panoramabildes. Beim Projekt « And Now the Ensemble!» handelte es sich um eine 58 Meter lange und 5 Meter hohe Fotoemulsion, welche die Wände des Pavillons auskleidet. (Zitat von Miroslav Šik: "Wir haben direkt in den Putz fotografiert".)

Die Entwürfe von Šik, der mit den Architekturbüros Knapkiewicz und Fickert  sowie Miller und Maranta  zusammenarbeitete, wurden dabei von Jörg Lutz überarbeitet und professionell aufbereitet, wobei uns die Architekten künstlerisch alle Freiheiten ließen.

Zur Technik:

Als Fotoemulsion wird einedünne lichtempfindliche Schicht bezeichnet, mit der verschiedene Trägermaterialien, wie Glas und Folien aus Zellulose oder Polyestern, beschichtet werden. Die lichtempfindliche Fotoemulsion bildet die Grundlage für alle fotografischen Platten, Filme  und Papiere. Normalerweise gängige Praxis. Allerdings musste bei unserem Projekt  die Fotoemulsion direkt auf die Wände übertragen werden – eine technische Herausforderung! Problematisch war hierbei nicht nur die Größe des Projekt´s von 286 m2, sondern auch die klimatischen Bedingungen in Vendig zur Sommerzeit, sowie die im Mauerwerk enthaltenen Substanzen. Um anfänglich Oxidationen zu verhindern und auch wieder zu beseitigen mussten wir tief in die Trickkiste greifen. Bisher gab es weltweit keine Erfahrungen in der Fotoemulsionstechnik für diese Größe.
Aber der Erfolg zeigte uns: Alles ist machbar!

Das Michael Zirn Photography GmbH Team für Pro Helvetia:

Für die Fotoemulsion:

Michael Zirn – Projektleiter / Emulsion

Claus Feldmann – Emulsion

Joachim Seinfeld - Emulsion
Marko Kosuta - Emulsion/Assistenz

Digital Art Direction:
Jörg Lutz